Tempelherren Grundschule
Tempelherren Grundschule  

Unser Schulprogramm

Schulprogramm der Tempelherren-Grundschule vom Dezember 2016
Schulprogramm 2016.doc
Microsoft Word-Dokument [450.0 KB]

Unser Sprachbildungskonzept

Sprachbildungskonzept der Tempelherren Grundschule
Sprachbildungskonzept der Tempelherren G[...]
Microsoft Word-Dokument [71.5 KB]

Unser Name


 

Die Tempelherren-Grundschule erhielt ihren Namen am 31. März 1958. Der Name erinnert an den historischen Orden der Tempelritter. Diese besiedelten im 12. Jahrhundert das Gebiet um den heutigen Bosepark. In Erinnerung an sie wurde der Ort, der daraus entstand, Tempelhof genannt. Die alte Tempelhofer Dorfkirche stammt noch aus dieser Zeit.

Das rote Kreuz mit den geteilten Enden, das die Ritter auf ihren weißen Mänteln und ihren Schilden trugen, findet sich daher heute im Wappen des Bezirks Tempelhof und auch im Logo unserer Schule wieder.

Der Orden der Tempelritter wurde im 14. Jahrhundert aufgelöst.

Heute gibt es mehrere neugegründete Tempelherren-Orden, zum Beispiel den Deutschen-Tempelherren-Orden (DTHO-OMCT). Dieser ökumenische Orden wirkt karitativ und ist unserer Schule sehr verbunden. Er unterstützt unsere pädagogische Arbeit mit regelmäßigen Spenden.

Die Geschichte unseres Hauses

Die Tempelherren-Grundschule gibt es seit 1958. Das Schulgebäude ist allerdings schon viel älter.
1929 wurde das Haus fertig gestellt und beherbergte zuerst das Askanische Gymnasium. Für die Schüler des Gymnasiums war Rudern ein Pflichtfach. Damit sie trainieren konnten, gab es im Keller des Gebäudes ein großes Wasserbecken mit Ruderanlage. Heute befindet sich unsere Mensa in diesem Raum. Wer genau hinguckt, kann erkennen, dass unsere Schülerinnen und Schüler beim Essen "im Wasser" sitzen. Natürlich werden sie nicht nass! (Nur wenn beim Essen ein Wasserglas umfällt.)
 

 

 


1945, also direkt nach dem Zweiten Weltkrieg zog das Askanische Gymnasium in sein heutiges Gebäude an der Kaiserin-Augusta-Straße um. In unserem Schulhaus wurden drei Schulen untergebracht, nämlich die 3. Volksschule und eine Knaben- und eine Mädchenmittelschule. Im März 1948 wurde die 3. Volksschule in eine Knaben- und Mädchenschule aufgeteilt. Nun gab es sogar vier Schulen im gleichen Haus. Sechs Monate später wurde aus allen vier Schulen die 1. Einheitsschule Tempelhof gebildet. In den 1. Klassen wurden zum ersten Mal Jungen und Mädchen gemeinsam unterrichtet. Aber schon drei Jahre später, 1951,  wurden die Schulen wieder getrennt, so dass es wieder vier Schulen waren: die 3.Grundschule, die 6.Grundschule, die 1. OTZ, (Oberschule Technischen Zweiges) und die 4. OPZ (Oberschule Praktischen Zweiges).
 


Es gab natürlich viel zu wenig Platz. Abwechselnd fand in den Schulen vormittags und nachmittags Unterricht statt, weil die Klassenräume nicht reichten und es nur eine einzige Turnhalle gab. Es war fürchterlich schmutzig und im Gebäude war viel kaputt. Erst als die 3. Grundschule 1959/60 in den Neubau am Schulenburgring zog, besserten sich die räumlichen Zustände. Am 31.3.1958 erhielt die 6. Grundschule schließlich den Namen Tempelherren-Grundschule. Die OPZ wurde erst 1966 mit der Werner-Stephan-Schule am Berlinickeplatz zusammengelegt. Heute teilt sich die Tempelherren-Grundschule das Gebäude mit der Hugo-Gaudig-Schule.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Tempelherren Grundschule